Wieder gibt es kein Altstadtfest

Nach Absagen anderer größerer Feste in Stadt und Landkreis erwischt es nun erneut das Seßlacher Altstadtfest. „Das Fest in seiner bekannten Form ist – analog zu 2020 – auch in diesem Jahr nicht durchführbar“, betonte Bürgermeister Maximilian Neeb (FW) in der Stadtratssitzung am Dienstagabend. „Die Inzidenzzahlen sind einfach noch zu hoch, die zu treffenden Regelungen einfach nicht umsetzbar.“

Mit dem einstimmigen Votum zur Absage der beliebten Veranstaltung folgte der Stadtrat der Empfehlung des Tourismus- und Kulturausschusses vom 4. Mai. Je nach Infektionsgeschehen und Auflagen des Ordnungsamts behalten sich die Verantwortlichen vor, „gegebenenfalls zu einem anderen Zeitpunkt eine kleinere, alternative Veranstaltung zu planen und zu veranstalten“.

Um den benachteiligten Gastronomiebetrieben und anderen Gewerbetreibenden in der Stadt zu helfen, erneuerte der Stadtrat den Vorjahresbeschluss, ihnen zusätzliche Freiflächen kostenfrei zur Verfügung zu stellen. „Die Flächen sind mit dem Ordnungsamt der Stadt abzustimmen und dürfen zu keinen Beeinträchtigungen für die Allgemeinheit führen“, heißt es weiter. Außerdem verzichtet die Verwaltung auf die Zahlung der Sondernutzungsgebühren für die Benutzung öffentlichen Verkehrsgrundes in Höhe von 880 Euro für das Jahr 2021; bereits bezahlte Gebühren werden erstattet. Neeb: „Das ist ein überschaubarer Betrag, aber ein gutes Signal.“