Große Bühne für sportliche Vorbilder

Sie sind talentiert, trainieren hart und haben außerordentlichen Erfolg. Grund genug für die Stadt Seßlach, die besten Athleten besonders zu würdigen.

89 Stadtmeistertitel verlieh die Stadt Seßlach für herausragende Leistungen im Sportjahr 2018. Die meisten Titelträger folgten der Einladung zum Empfang am Sonntag im Sportheim der SpVgg Dietersdorf, um ihre Urkunde in Empfang zu nehmen. Fotos: Bettina Knauth Zu Seßlachs "Mannschaft des Jahres 2018" wurde die 1. Herren der SpVgg Dietersdorf gekürt. Dem Team gelang 2018 der Aufstieg in die Kreisjlasse 3 Zum "Sportler des Jahres 2018" wurde der Dietersdorfer Nachwuchs-Fußballer Elia Schoppel gewählt.

"Sportlerin des Jahres" ist Jessica Burghardt. Sie übt die Kampftechniken Taiji und Wushu aus.
Sportlerin des Jahres" ist Jessica Burghardt. Sie übt die Kampftechniken Taiji und Wushu aus. Sie errangen Stadtmeistertitel bei den unter 16-Jährigen und wurden vom 2. Bürgermeister Wolfgang Pfister (rechts) und Maximilian Neeb (Vorsitzender des Arbeitskreises Sport, links) ausgezeichnet: Jona Thein, Antonia Heimstädt, Jan Thein, Heiner Kilian, Moritz Müller und Lennox Rathgeber (von links).

Dietersdorf  Jessica Burghardt und Elia Schoppel heißen Seßlachs „Sportler des Jahres“. Während die 37-Jährige Seßlacherin mit Taiji und Wushu erfolgreich chinesische Kampfkunst-Techniken beherrscht, schaffte der 16-jährige Dietersdorfer Schoppel als Nachwuchs-Fußballer den Sprung in die U17 des 1. FC Nürnberg. Als „Mannschaft des Jahres“ wurden am Sonntag im Sportheim der SpVgg Dietersdorf die 1. Fußballmannschaft der Gastgeber ausgezeichnet. „Sie alle haben Herausragendes geleistet und wurden vom Arbeitskreis Sport für würdig befunden, den Titel zu tragen“, stellte 2. Bürgermeister Wolfgang Pfister (CSU) fest.

Viel Training, Energie und Disziplin erfordere ihr Sport, erläutert Burghardt: „Von Kopf bis Fuß wird der ganze Körper beansprucht!“ Dabei ergänzten sich Taiji als langsame und innere Sportart und Wushu als äußere Form, die Burghardt als „krachend“ bezeichnet. Mit Horst Scherbel-Griesmeyer weiß die 37-Jährige als Partner einen kundigen Trainer an ihrer Seite. Zum Glück, wie sie sagt, denn ihr Verein Tiger & Dragon befindet sich in Vilsbiburg. Für 2019 möchte sie ihre Titel als bayerische Meisterin im Teamformen (32er-Schwertform) und Vizemeisterin in der Einzelform „Faust“ (mit einer Vorführung aus dem Kung-Fu) verteidigen und an den deutschen Titelkämpfen teilnehmen.

Über Stationen bei der heimischen SpVgg Dietersdorf, der JFG Rödental, dem FC Coburg und Greuther Fürth kam Schoppel im Sommer 2018 zum 1. FC Nürnberg, wo er in der Bundesliga Süd-Südwest bereits zu den Stammspielern der U17 zählt. „Klar möchte ich Profi werden und in der Bundesliga spielen, auch wenn ich weiß, dass es ein harter Weg sein wird“, sagt der 16-Jährige. Selbst wenn er neben dem Besuch der FOS in Coburg und Praktika vier Mal in der Woche zum Training nach Nürnberg fahren muss, möchte Schoppel seine Chance nutzen.

Bei der Wahl zur „Mannschaft des Jahres“ siegten mit den Fußballern der SpVgg Dietersdorf die Hausherren. Als Meister in der A-Klasse 3 war die 1. Mannschaft 2018 dank der besten Defensive und dem besten Angriff der Liga in die Kreisklasse 3 aufgestiegen, berichtete stolz Maximilian Neeb.

Statt einer „Mannschaft des Jahres“ bei den Jugendlichen ehrten Pfister und Neeb gleich zwei erfolgreiche Nachwuchskräfte als „Sportlerinnen des Jahres“: die Schwimmerin Mia Teodorovic und die Turnerin Antonia Heimstädt. Die neunjährige Antonia wurde 2018 im olympischen Vierkampf oberfränkische Meisterin in ihrer Altersklasse und stieg mit der Riege des TV Ketschendorf in die Landesliga III auf. Als bayerische Meisterin am Sprung erzielte sie eine Leistung, mit der sie vor Turnerinnen aus den Leistungszentren lag. Ihr Gesamtergebnis bescherte ihr zudem den fünften Platz unter 17 Turnerinnen aus ganz Bayern. Vor Kurzem wechselte Antonia zu den Leistungsturnerinnen ihres Vereins.

Die zehnjährige Mia holte 2018 bei elf Starts elf Titel bei den oberfränkischen Jahrgangsmeisterschaften. Bei den United World Games in Klagenfurt belegte sie auf ihren Freistil-Strecken zwei Mal den zweiten und einmal den dritten Platz. Und bei ihrer ersten Teilnahme an den bayerischen Meisterschaften kam sie bei allen fünf Starts unter die Top Zehn (einmal davon auf den vierten Platz). Für 2019 visiert Mia eine Medaille auf Landesebene sowie eine Teilnahme auf Bundesebene an. Wegen eines Pflichttrainings für die Bezirksauswahl konnte Mia ihre Ehrung nicht entgegennehmen.

Nach einigen Jahren Pause fand 2018 wieder der Seßlacher Altstadtlauf statt. „Er war leicht eingenickt und wurde zum Glück wieder erweckt“, freute sich Pfister. Für Neeb „gehört der Altstadtlauf einfach zum Altstadtfest dazu“, deshalb soll er auch 2019 wieder stattfinden. Neben Schirmherr Gerhard Hoffmann galt beider Dank der Arbeit des Organisationsteams mit vielen Laufspezialisten.

Es siegten bei den Bambinis Heiner Kilian und Lennox Rathgeber sowie die Jugendlichen Jona und Jan Thein. Bei den Erwachsenen gewannen im Hobbylauf, in ihren jeweiligen Altersklassen, Laura Würstlein, Johannes Holzmann, Christian Birke, Florian Maier, Jasmin Zeighler, Christoph Ettel, Ulrike Kuttner, Michael Bauer, Klaus Heimstädt, Gerhard Hoffmann und Klaus Birke. Als Mannschaft triumphierte hier das Team DJK/FC Seßlach 2 mit Nils Hebig, Oskar Schramm, Julian Schulz, Louis Piske und Elias Ciray. Im Hauptlauf setzten sich unter 82 Teilnehmern Vincent Vorderwülbecke, Sabine und Volker Nitzsche, Jürgen Knobloch, Jennifer Jahn, Ferry Schulz, Ralf Würstlein, Reiner Popp und Rolf Höhn durch.

Als Team „Vital Birke“ setzten sich Christian Birke, Ferry Schulz sowie Udo und Jennifer Jahn durch. In der Familienwertung war Familie Jahn mit ihren Kindern ebenfalls erfolgreich. „Ich hoffe, dass wir das, was beim Lauf noch nicht optimal lief, in diesem Jahr besser machen“, so Neeb. Dazu würden noch weitere Helfer benötigt.

Ein weiteres Highlight in Seßlachs Sportjahr bildet der Lauf um die Wefa, der zuletzt 180 Teilnehmer verzeichnete. Pfister bezeichnete ihn als „gelebte Inklusion“. In die Siegerliste des 14. Laufs konnten sich Melanie Ziener, Norbert Nützel, Ingo Fechter, Moritz Neubauer und Yavus Welder als Läufer ebenso eintragen wie die Rollstuhlfahrer Mascha Albert, Jörg Unglaub, Brigitte Annemüller und Christian Gelmar sowie die Nordic Walker Heike Würstlein und Marcus Mann. Bei den Schützen erwiesen sich Oskar Mönch (Senioren Auflageschießen), Klaus Engelmann (Schützenklasse), Andreas Aladi (Nichtschützen), Tristan Aladi (Jugend) sowie die Mannschaft „Landmannerleud Heilgersdorf 1“ (Hubert Heubner, Arno und Johann Schlögl sowie Ralf Würstlein) am treffsichersten.

Bei den Kanu-Meisterschaften war Marcel Schäftlein der schnellste Herr auf der Rodach, bei den Senioren triumphierten Ingo Keßler und Brigitte Schäfer.

Bei den Schülern B siegten Heiner Kilian und Martha Welsch, bei den Schülern A Moritz Müller. Nun zum fünften Mal in Folge waren die Recken des SV Heilgersdorf bei der Stadtmeisterschaft der Alten Herren nicht zu schlagen. Bei der Dschungelolympiade siegten Ella Precklein (4 bis 6 Jahre) und Antonia Heimstädt (7 bis 9 Jahre). Ebenso für ihre Erfolge ausgezeichnet wurden die Kleintierzüchter Otto Gansert (Geflügel/Kaninchen) und Werner Schmidtke (Tauben).

In elf Disziplinen hatten 600 Teilnehmer um Ehren gerungen. 89 Stadtmeistertitel wurden erzielt.

Klar möchte ich Profi werden

und in der Bundesliga spielen, auch wenn ich weiß, dass es ein harter Weg sein wird.
zitat

Sportler des Jahres, Elia Schoppel

  • Artikel von Bettina Knauth


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.