Jury kürt Bischwind zum Sieger beim Kreiswettbewerb

Der Seßlacher Stadtteil überzeugt die Jury des Wettbewerbs „Das schöne Dorf“. Auf dem Treppchen landen auch Untersiemau und Unterelldorf.

Prämierung des Siegers ist der Kreiswettbewerb „Das schönere Dorf – die schönere Stadt“ in die letzte Runde gegangen. Der Seßlacher Stadtteil Bischwind setzte sich dabei gegen 17 teilnehmende Dörfern und Städte durch.

„2016 wurde der neue Kreiswettbewerb auf die Reise geschickt“, erinnerte Christine Heider. Bewertet wurde der positive Zuwachs in den Bereichen Baugestaltung, Grüngestaltung, Dorf in der Landschaft sowie soziales und kulturelles Leben. Drei Tage lang bereiste eine Kommission zu diesem Zweck die 17 teilnehmenden Orte.

„Die Obst- und Gartenbauvereine erhalten unsere Dörfer lebens- und liebenswert“, würdigte Landrat Michael Busch deren Engagement. Im Landkreis gebe es 69 Obst- und Gartenbauvereine mit mehr als 10.000 Mitgliedern.

„Unterschiedlicher hätten die Gemeinden nicht sein können“, merkte Christine Heider bei der Preisverleihung an. Die Vorsitzende des Beirates würdigte besonders den Einsatz aller Teilnehmer, die sich an dem 2016 gestarteten Wettbewerb beteiligt hatten. Die Preise wurden am Donnerstagabend in der Domäne in Sonnefeld verliehen. Sieger wurde der Seßlacher Stadtteil Bischwind (Preisgeld 500 Euro), gefolgt von der Gemeinde Untersiemau (300 Euro) und dem Seßlacher Stadtteil Unterelldorf (200 Euro). „Im Stadtteil Bischwind ist viel los“, würdigte der Kreisfachberater für Gartenbau und Landespflege, Thomas Neder. Es wurden dort Rosen, ein Mispelbaum und ein Weinstock gepflanzt. Narzissen verschönern das Ortsbild. Der Abbruch des alten Schlauchturmes am Gefrierhaus mit Asbestentsorgung, der Bau eines barrierefreien Zugangs am Friedhof, der Neubau der Treppe zur Kirche, die Versetzung der Altglascontainer aus der Ortsmitte, die Feuerlöschteichregatta sowie gemeinsame Backtage am Backhaus waren für die Jury ausschlag gebend dafür, die Gemeinde mit der höchsten Punktzahl zu bewerten.

Das Gemeinschaftshaus in Unterelldorf sei Dank immenser Eigenleistung fertig gestellt worden und auch die Randbepflanzungen rund um das Gebäude und die Pflanzung eines neuen Baumes in der Ortsmitte verdienten Beachtung.

Bei der Bewertung der Gemeinde Untersiemau war vor allem das neu gestaltete Freizeitgelände am Schlossteich mit Abenteuerspielplatz, Kneippbecken und Bewegungsgeräte für Senioren ausschlaggebend.

Den Sonderpreis für Baugestaltung und Entwicklung bekam Rudelsdorf, der Sonderpreis für Soziales und kulturelles Leben ging an Dörfles-Esbach und den Sonderpreis für die Domäne als überregionales Veranstaltungszentrum bekam die Gemeinde Sonnefeld

[jcf-value field=“_field_selectmultiple__1535529160″]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.