Lagerhalle brennt bis auf die Grundmauern ab

Eine Lagerhalle im Seßlacher „Grenzweg“ ist in der Nacht zum Mittwoch aus bislang ungeklärter Ursache niedergebrannt.

Personen wurden zum Glück nicht verletzt. Der Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf 100 000 Euro belaufen. Ein Anwohner hatte gegen 3 Uhr das Feuer entdeckt. Trotz der sofort eingeleiteten Löschmaßnahmen stand die Scheune, in der sich Arbeitsgeräte, Maschinen und Feuerholz befanden, nach kurzer Zeit komplett in Flammen. Die Feuerwehr konnte das Herunterbrennen des Gebäudes bis auf die Grundmauern nicht mehr verhindern. Eine Gefahr für Anwesen in der Nähe und deren Bewohner bestand nicht. Über 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, THW und der Polizei Coburg beteiligten sich an den Lösch-, Hilfe- und Absperrmaßnahmen. Die Kripo Coburg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Unterdessen haben Feuerwehrleute in einer abgebrannten Scheune in Henfstädt (Kreis Hildburghausen)eine bislang unbekannte tote Person gefunden. Es sei jede Hilfe zu spät gekommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Identität der Leiche und zur Brandursache. Das Feuer war am Dienstagnachmittag aus bislang unbekannter Ursache ausgebrochen.

[jcf-value field=“_field_selectmultiple__1535529160″]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.